Suche

Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Unsere Sprechzeiten

Montag 8:30 - 12:00 und
15:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 8:30 - 12:00 und
15:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 8:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag 8:30 - 12:00 und
15:00 - 18:00 Uhr
Freitag 8:30 - 14:00 Uhr

Unsere Praxisadresse

Südstr. 38
59227 Ahlen

Tel. 02382 - 24 34
Fax 02382 - 24 33

http://www.hno-ahlen.de/

Schnarchtherapie

Was ist Schnarchen?

Während des Schlafes ist Schnarchen durch laute Atemgeräusche der oberen Luftwege gekennzeichnet. Wenn es dabei zu keiner Störung des Atemrhythmus oder der Schlafqualität kommt, spricht man vom einfachen oder primären Schnarchen. Schnarchen mit Aussetzung der Atmung wird als apnoisches (keine Atmung zeigend) oder obstruktives Schnarchen bezeichnet.

Wann muss ich einen Facharzt aufsuchen?

Wenn man durch das laute Schnarchgeräusch selbst geweckt wird, sollte man eine mögliche Behinderung der Atemwege abklären lassen. Dies gilt besonders für Kinder, weil bei ihnen vergrößerte Rachen- oder Gaumenmandeln die häufigste Ursache des Schnarchens darstellt.

Bei Verdacht auf apnoisches Schnarchen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Kann das Schnarchen beseitigt werden?

Was kann ich tun? Was sind die Gründe für das Schnarchen? Diese Fragen stellen sich täglich diejenigen, die dieses Problem betrifft. Häufig kann das Schnarchen mit einem Lasereingriff, der LAUP-Methode (Laser-Assistierte-Uvulopalatoplastik) behandelt werden, da oft ein vergrößertes Gaumensegel die Ursache für das Schnarchgeräusch ist. Bei der LAUP-Methode wird überschüssiges Gewebe des Gaumensegels zielgerichtet mit dem Laser entfernt. Der Patient kann in der Regel nach kurzer Überwachungszeit nach Hause gehen.

Schnarchtherapie mit Pillarverfahren

Unter örtlicher Betäubung werden bei diesem minimalinvasiven (Durchführung operativer Eingriffe ohne größere Schnitte) Eingriff drei halbfeste Stäbchen (sogenannte Weichgaumenimplantate) unter der Schleimhaut des Gaumensegels platziert, um seine Stabilisierung zu gewährleisten.

Welche Vorteile bietet diese Methode?

Bei Verfahren, bei denen Gewebe entfernt oder zerstört wird, treten häufiger Nebenwirkungen wie Schmerzen, Sprachprobleme oder Schluckbehinderungen auf. Dies ist bei dieser Art des Eingriffs (Pillar) nicht der Fall.

Wundheilungsstörungen treten sehr selten auf. Darüber hinaus ist eine gute Langzeitverträglichkeit des Materials zu erwarten.

 

Bei Fragen sprechen Sie uns an - wir beraten Sie gerne.

Letzte Änderung: Donnerstag, 01.01.2015